Home / News / Kosmetiktipps / Welches Make-Up passt zu meinem Hauttyp?

Welches Make-Up passt zu meinem Hauttyp?

Mittwoch, den 31 Juli 2019 um 17:24 Uhr

Heutzutage wird Make-up von vielen Frauen eingesetzt, um einen ebenmäßigen Teint zu erreichen und durch Farben die individuellen Vorzüge im Gesicht zu betonen. Außerdem lassen sich dadurch unansehnliche Unebenheiten auf der Haut ausgleichen und Unreinheiten gekonnt kaschieren. Im Gegensatz zu den Schönheitsidealen vergangener Zeiten, hat sich mittlerweile gebräunt wirkende Haut durchgesetzt. Allerdings sieht diese Hauttönung nicht bei jedem vorteilhaft aus. Wer von Natur aus sehr helle Haut hat, der sollte dieses Merkmal betonen und nicht versuchen, es zwanghaft zu verändern. Generell sollte der Einsatz von Make-up im Alltagsleben eher dezent gewählt werden, da sonst die Gefahr besteht, wie angemalt auszusehen. Deshalb ist beim Schminken des Gesichts immer der eigene Farb- und Hauttyp zu berücksichtigen. Dagegen darf das Make-up für den Abend und zum Feiern ruhig etwas auffälliger und kräftiger ausfallen.

Welches Make-Up passt zu meinem Hauttyp?

Die Eigenschaften von gutem Make-up

Gutes Make-up basiert auf qualitativ hochwertigen Inhaltsstoffen und enthält auch pflegende Substanzen. Idealerweise hat die Foundation einen integrierten Lichtschutzfaktor und pflegt die reifere Haut mit Anti-Aging-Wirkstoffen. Beim Auftragen sollte sich die Foundation immer leicht auf der Haut anfühlen und nur ein mattes Finish hinterlassen. Zu dickflüssige Produkte verstopfen die Poren und lassen sich die Haut nicht atmen. Auf diese Weise lässt sich der Teint mit Make-up ebnen und optimieren, aber wirkt dabei nicht wie eine starre Maske auf der Haut. Hochwertige Produkte setzen sich ebenfalls nicht unnatürlich in den Lachfalten ab. Selbst nach einem langen Arbeitstag sollte das Make-up genau dort sitzen, wo es am Morgen aufgetragen wurde. Im Alltagsleben bevorzugen die meisten Konsumenten neben der Foundation für die Haut Wimperntusche und Lidschatten für die Augen. Als Abschluss wird ein mattierender Puder und ein sanftes Rouge aufgetragen, um dem Make-up einen abschließenden Effekt zu verleihen. Wer das Gesicht noch mehr betonen möchte, der kann die Augen mit Kajal umrahmen und einen Lippenstift tragen. Bei Fragen und Unsicherheiten im Bezug auf das Make-up, hat sich der Schminkberater von HSE24 bewährt. Dort werden verschiedene Looks vorgestellt und Schritt für Schritt erklärt.

Das Make-up dem eigenen Hauttyp anpassen

Die Basis für das Make-up bildet die Foundation. Aufgrund der verschiedenen Hauttypen gibt es auch unterschiedliche Varianten, welche perfekt zu den Bedürfnissen der Haut passen. Foundation gibt es von flüssig bis pudrig zu erhalten, in stark deckend oder zart kaschierend. Die Grundlage für die Entscheidung ist der jeweilige Hauttyp und die Farbe der Haut, welche sich beide abhängig von den Lebensumständen verändern können. Zum Beispiel sieht die Haut nach dem Sommerurlaub gebräunter und deutlich dunkler aus als in den Wintermonaten. Da jede Haut einzigartig ist, hat diese ihre ganz individuellen Bedürfnisse an das Make-up. Sehr trockene Haut spannt unangenehm und zeigt schnell erste Fältchen. Deshalb braucht sie eine Foundation mit besonders viel Feuchtigkeit. Ansonsten machen sich Hautschüppchen an gewissen Partien im Gesicht bemerkbar. Mischhaut bis ölige Haut produziert zu viel Talg, sodass im Laufe des Tages ein öliger Film auf der Haut entsteht. Davon ist speziell die T-Zone an Nase, Kinn und Stirn betroffen, während die Wangen eher trocken sind. Da die Poren stark vergrößert sind und die Haut glänzt, ist diese auf Produkte angewiesen, welche das überschüssige Öl absorbieren.

Kosmetik-Lexikon