Home / News / Wissenschaft & Forschung / Soziale Beziehungen und deren Einfluss auf unsere Gesundheit

Soziale Beziehungen und deren Einfluss auf unsere Gesundheit

Dienstag, den 19 November 2019 um 12:25 Uhr

Im Rahmen der forsa-Erhebung wurden über 1.000 deutsche Bürger befragt, wie wichtig für sie soziale Beziehungen und die Bindung zur eigenen Familie sind. Welchen Ängsten sind wir heute ausgesetzt? In wie weit unterstützen uns soziale Beziehungen? Diesen Fragen ist die Weleda Trendforschung 2019 auf den Grund gegangen.

Freunde

Gute menschliche Gemeinschaft schützt vor Krankheiten.

Weleda Trendforschung 2019

Mit dem Wandel der Zeit haben sich auch die Ansichten der heutigen Gesellschaft verändert. Auch Ängste vor Altersarmut und Einsamkeit im Alter sind zunehmend in den Fokus vieler Menschen gerückt. Die aktuelle Umfrage der Weleda Trendforschung hat sich mit der heutigen Bedeutung der Familie beschäftigt und dazu Bundesbürger verschiedener Altersgruppen befragt. Einige Ergebnisse waren überraschend. So sind 60 Prozent der deutschen Bürger der Ansicht, dass der Wert der Familie in der heutigen Gesellschaft abgenommen hat. Die Meinung, dass Werte wie Zusammenhalt und Geborgenheit in der Familie heute an Bedeutung gewonnen haben, konnten im Rahmen der Umfrage nur 28 Prozent der Deutschen teilen. Ganze 73 Prozent der Befragten finden, dass unsere heutige Gesellschaft mehr vom Egoismus geprägt ist als noch vor Jahren. Für 72 Prozent der Deutschen haben Werte wie Zusammenhalt und Geborgenheit in der gegenwärtigen Gesellschaft an Bedeutung verloren.

Besonders junge Deutsche fürchten sich vor Einsamkeit im Alter

Aus der forsa-Erhebung hat sich außerdem herauskristallisiert, dass vor allem Deutsche im Alter zwischen 17 und 29 Jahren die Einsamkeit im Alter fürchten. 75 Prozent der unter 30-Jährigen Singles sehen das Alleinsein im Alter als Herausforderung. Und auch bei der Frage, ob man sich mindestens 1 mal pro Woche einsam fühlt, zeigt sich, dass sich besonders junge Leute in der heutigen Zeit unglücklich und allein fühlen. 41 Prozent der unter 30-Jährigen gaben somit an, sich mindestens 1 mal pro Woche einsam zu fühlen.

Soziale Bindungen wichtig für unsere Gesundheit

Aus diversen Studienergebnissen geht hervor, dass Menschen, die in der Gemeinschaft leben, ein geringeres Risiko an Erkrankungen aufzeigen. Psychosoziale Faktoren wie Fürsorge, Unterstützung und Empathie können als wichtige Aspekte gesehen werden, die den Druck und die Stressbelastung in der heutigen Ellenbogen-Gesellschaft kompensieren können. Intakte soziale Beziehungen haben also einen positiven Effekt auf die Lebensweise und die Gesundheit des Menschen. Das Gefühl von Schutz und Zugehörigkeit schützt uns sogar vor krankmachenden Stressoren.

Weleda bietet mit Natur-Arznei Unterstützung bei akutem Stress

Stresssymptome wie Gereiztheit und innere Anspannung sind erste Warnsignale, die wir ernstnehmen sollten. Mit natürlichen Wirkstoffen aus der Natur, die unter anderem in Neurodoron-Tabletten vorkommen, kann man Symptomen wie Kopfschmerzen oder nervöse Unruhe entgegenwirken. Mit einer Zusammensetzung aus Ferrum phosphoricum, potenziertem Gold sowie Ferrum-Quarz wirkt Neurodoron stabilisierend und ausgleichend auf das Nervensystem. Aufgrund der natürlichen Wirkstoffkombination ist das Medikament besonders nebenwirkungsarm – und genau dies ist nach den Ergebnissen der forsa-Umfrage 90 Prozent der Deutschen besonders wichtig.

Kosmetik-Lexikon